Kamin Glossar

Entstehung

Der Ursprung aller Kamine ist der offene, nur mit einem geraden Schornstein aus dem Dach führende und mit brandhemmenden Schamottsteinen gemauerte, Kamin. Seit Jahrhunderten wird er bis heute, in einigen Ländern immer noch ohne Veränderung, zur Beheizung der Häuser genutzt und oftmals wurde und wird darin gebraten und gekocht.

Varianten

Ob Romantiker, vernünftig , in die Technik verliebt, der ländliche Typ oder der Kosmopolit – Kamine gibt es für jeden Charaktertyp und jeden Geschmack.

Zweck

Kamine bereichern jede Wohnung und jeden Stil und machen Ihr Zuhause zu einer absoluten Wohlfühloase. Besonders im Herbst oder Winter dienen Räume mit Kaminöfen als Begegnungs- oder Rückzugsorte. Knisterndes Feuer gibt Ruhe und Geborgenheit.

Heizen mit Durchsicht

Zuhause vor einem angezündeten Kamin gelingt es am Besten, sich wohlbehütet und zufrieden zu fühlen. Wenn man ins Feuer schaut, möchte man es auch sehen und das Flackern genießen
Nur Kamine mit Scheiben lassen uns diesen Eindruck und erreichen zugleich ein ökologisches, ökonomisches und sicheres Heizen.
Außerdem erhöhen Scheiben den Wirkungsgrad der genutzten Brennstoffe und nutzen diesen optimal.

Heizeinsätze

Weil die Auswahl der Möglichkeiten für Heizeinsätzen bei Öfen, Heizkaminen und Pellet- Öfen sehr groß ist, sollte der zukünftige Besitzer genau überlegen, was er sich für einen Ofen wünscht und wie geheizt werden soll. Gemeinsam mit einem Fachmann findet man sicher die passende Lösung.

Heizmaterial

Die Möglichkeit mit Holz zu heizen besteht nicht immer und überall. Manchmal möchte man es auch nur nicht..
Als Alternativen bietet sich Kohle, Öl, Gas, Strom oder Pellets an, die mittlerweile als Brennstoff der Zukunft immer beliebter werden. Um sich von den steigenden Preisen der Öl- und Gasanbietern nicht abhängig zu machen, bietet sich Holz als nachwachsender Rohstoff einfach an.

Typen

Man unterscheidet in Kamine und Kaminöfen. Dabei gibt es folgende Unterschiede.

Kamine

Bioethanol-Kamine
Dieser benötigt keinen Schornstein und keine Genehmigung. Der Brennstoff Bioethanol verbrennt rauch-, geruchs- und russfrei.

Elektrokamine
Design und Feuerspiel sind für Elektrofeuer problemlos und vom Echten kaum zu unterscheiden.
Gaskamine sind eine saubere Alternative

Kamin- und Heizeinsätze
Heizeinsätze für Kachelöfen. Das Herzstück jedes Kamins ist der Einsatz. Dieser ist individuell zu planen, egal ob es der Einsatz für Kachelöfen oder der passende Kamineinsatz ist.

Kaminkassetten
Offene Kamine kann man so zu Heizkaminen umrüsten und damit wollige Wärme erzeugen.
Kaminbausätze verhalten sich wie ein Baukastensystem und sind für Heimwerker leicht aufzubauen.

Kaminöfen

Dauerbrandöfen sind zum Heizen mit Kohle und Holz gut geeignet.
Kaminöfen zum heizen ausschließlich mit Holz.
Gas-Kaminöfen eignen sich für alle, die nicht mit Holz heizen wollen.
Ölöfen, sind an die zentrale Ölversorgung anschließbar oder individuell durch Öltanks zu beheizen.
Pellet -Kaminöfen sind sauber und sparsam und eine echte Innovation im Umweltschutz.
Kaminöfen mit Warmwasserregister sind zum Anschluss an die Heizungsanlage geeignet und es ist eine Erwärmung des Brauchwassers möglich.

Zubehör

Ob Holzkörbe, Fensterschalter, Kaminbestecke, Funken- und Bodenschutz, Rohre, Reinigungsmittel, Dichtungen, Feuerraumauskleidungen und
Sichtscheiben all diese Dinge gehören zum Kamin und Kaminofen unverzichtbar dazu.

Genehmigungen

Feuerungsanlagen sind außer Ethanol- und Gel Kamine prinzipiell abnahme- und genehmigungspflichtig. Es ist daher wichtig, alle Details unter Beachtung der örtlichen Voraussetzungen mit dem Bezirksschornsteinfegermeister abzustimmen.